Unser Wunder hat eine Namen

(sein Name bedeutet "Kleiner Sohn des Glücks")

 hier kommt nun seine kleine Geschichte.

 

Mama erzählt:

Alles begann damit das es mir nicht gut ging, ich hatte ziehmliche Probleme mit meinem Bauch,

Krämpfe, Verdauungsprobleme usw...

Eine Schwangerschaft war für uns ausgeschlossen, aus medizinischen Gründen(PCOS) nach einigem hin

und her habe ich Pfingsten beschlossen einfachmal einen Test zu machen, Papa hat nur gelacht und

gesagt ich spinne.

Pfingstsamstag-Test gekauft, Pfingstsonntagmorgen Test gemacht und

Papa geschockt!!! (der erste Schock)

Der Test war positiv :-) Ich habe mich riesig gefreut und hab meinen Schock schnell überwunden.

Mittwoch war ich dann das erstemal beim Arzt und da war es ganz sicher DU bist unterwegs,

zwar nicht geplant ABER gewollt und willkommen.

Die Schangerschaft verlief bis zur 22 SSW ganz normal, die üblichen Beschwerden halt ;-))

Beim US wurde uns gesagt das wir nun doch einen kleinen Jungen erwarten, (Papas zweiter Schock)

bisdahin hieß es immer du wirst ein Mädchen, naja eine Tochter und zwei Söhne haben wir schon, also ein Mädchen

macht unser Quartett perfekt oder...

Nun war also ein kleiner Sohn zu uns auf dem Weg und uns fiel kein Name ein.

Anfang 23 SSW musten wir zur Feindiagnostik, wie auch schon bei deinen großen Brüdern. Wir kannten den

Arzt und freuten uns auf ein paar neue Bilder von dir, doch es kam alles anders.

Nachdem du vermessen warst sollte noch dein kleines Herz genauer angesehen werden und dann kam der Hammer,

dein Herz geht nicht richtig!!! Wie jetzt, es schlägt doch und das ganz gleichmäßig.

Wir bekamen gesagt, das wir so schnell wie möglich nach Berlin müssen um alles genau abzuklären.

Am Nachmittag wuste ich deinen Name: Benjamin Jacob-kleiner Sohn des Glücks-.

Egal was noch kommen sollte, ich liebe dich.

Das war am Montag und am Mittwoch waren dann schon in Berlin.

Doktor Helling war sehr nett, und hat uns alles genau erklärt. Du hast einen Herzfehler, den auch er noch nicht gesehen hat. Deine linke Herzseite funktioniert nicht und irgendwie läuft dein Blut retrograd in die Aorta, es sieht alles anders aus.

Wir wurden dann gleich noch zur Humangenetik geschickt, da auch noch div. Behinderungen im Raum standen.

Wir fragten uns was noch alles kommen sollte.

Nach dem Beratungsgespräch wurde uns gleich gesagt, das wir die Schwangerschaft jederzeit beenden können, aber

erstmal sollte noch eine Fruchtwasserpunktion gemacht werden.Die Ergebnisse würden dann in 4-5 Wochen da sein.

Am Freitag haben wir die ersten Ergebnisse mitgeteilt bekommen , das war erleichternd, aber die 4 Wochen bis alle

Ergebnisse da waren, waren echt hart.

Die nette Ärztin der Genetik  hat endlich angerufen alle Ergebnisse sind negativ.

Danke Gott.

Die Schwangerschaft war sehr ansterngend. Wir standen komplet unter Ärztlicher Kontrolle,

Dr.Claus, Dr. Helling, Sandra, Kinikum Olvenstedt, Dr. Brauer in der Charitè.

Am 23.11.2010 war dann das große Gespräch in der Charitè mit den Kinderkardiologen.

Deine Chancen stehen ganz gut. Du sollst gleich nach der Geburt, innerhalb der ersten 10

Tage, operiert werden.

Dann mit 3 Monaten die zweite Op, und mit § Jahren die dritte Op.

Op-Plan nach Nordwod, wie ein HPLH(Hypoplastisches Linksherz).

02.12.2010 heute war ein vollkommenes Chaos.

Das Gespräch mit Sandra(Hebamme) war gut, dein Herz ist stabil.

Danach war ich bei Frau Dr.Claus zum  CTG alles prima, die vagnaluntersuchung

hat ergeben das der Zervix nur noch 1,5 cm hat und der Muttermund schon 2cm offen ist.

Ich muste dann gleich ins Klinikum, dort wurde alles für den Fall vorbereitet, das du schon kommen willst.

Die diensthabende Kreissaalärztin hat alles mit Berlin abgesprochen, wenn alles klapt sollst du am Montag den 06.12.2010 geboren werden, oder am 08.12.2010 würde die Geburt eingeleitet.(SSW 35/4)

Montag-Nikolaus-  Die drei großen zur Schule und Kiga gebracht und dann ab nach Berlin.

Nach den Untersuchungen und Gesprächen, wurde beschlossen, dass wir noch warten sollen, um dir noch Zeit zum wachsen zu geben. Zur Sicherheitdufte ich gleich in Berlin bleiben.

Am 20.12.2010 um 13.40 Uhr wurde mit der Einleitung begonnen, bis 15.50 Uhr war alles OK, die Wehen nicht der Rede wert.(MM 4cm) 16.00Uhr muste dein Papa wieder nach Magdeburg zurück.

!6.30 Uhr hat dann unsere Hebamme alle deine Ärzte informiert.(Neonatologen, Kinderkordiologen und Chirugen),(MM5-6cm). Um 17.00Uhr wurde die Fruchtblasse aufgemacht und um punkt 18.00 Uhr warst du da, Papa auch in Magdeburg.

geht bald weiter.. es ist nicht so leicht alles aufzuschreiben. Der Schmerz ist noch so stark.

 

 

 

 

 

Nach oben